VESPA MOTORREVISION

 

Diese Seite wird derzeit von uns überarbeitet –

Eine Vespa Motorrevision ist bei einer Restauration sehr zu empfehlen. Bei den meisten günstigen „restaurierten“ Vespa die im Internet angeboten werden, ist der Motor oftmals der Teil, der nicht bearbeitet wurde. Auch haben wir schon Motoren gesehen, die zwar geöffnet wurden, aber das im eingebauten Zustand und ohne gezogene Kurbelwelle, so dass der Wellendichtring der Kupplungsseite gar nicht gewechselt werden konnte. Wozu dann eine Motorrevision…. Ob noch original verdreckt oder gereinigt und grob mit Felgensilber drübergehagelt: Definitiv keine Arbeit die die Bezeichnung restauriert verdient. Bei unseren restaurierten Vespa ist der Motor immer mit revisiert: Neue Kugellager, Wellendichtringe, Kupplungsbeläge, Kickstarteranschläge und Kickstarterzahnrad sowie ein kompletter Dichtungssatz mit O-Ringen ist das Minimum welches wir den Motoren verpassen.

Weiterhin bekommen beispielsweise die voll restaurierten Vespa 50 auch immer gleich den 50ccm Zylinder von DR sowie einen 16.16 Vergaser von Dell’Orto verpasst. Aber natürlich gebt ihr hier eure Wünsche vor: Egal was ihr auf dem Herzen habt, wir erledigen das.

KUGELLAGER

Bei Vespa Motorrevisionen achten wir besonders auf Qualität der Kugellager und Wellendichtringe. So verwenden wir bei Kugellagern ausschließlich Marken wie SKF, FAG/Schaeffler Gruppe, NSK aus Japan oder NKE Austria. Besonders die Kurbelwellenlager sind hier wichtig, da eine Kurbelwelle im Laufe ihres drehfreudigen Lebens einiges mehr an Umdrehungen zurücklegt, als zum Beispiel ein Lager auf der Antriebswelle.

WELLENDICHTRINGE

Als Wellendichtringe verwenden wir fast ausschließlich Simmerringe von Corteco/Freudenberg. Wichtig ist uns hier vor allem die Qualität des Materials, aus dem die Wellendichtringe gefertigt sind. Hier kommt es auf Benzin- und Ölbeständigkeit an, weswegen wir Wellendichtringe aus Perbunan oder Therban oder Vergleichbarem Material bevorzugen.

WEITERE VERSCHLEISSTEILE

Die weiteren typischen Verschleißteile sind wie oben schon geschrieben: Kickstarteranschläge, Kickstarterzahnrad, Schaltkreuz/Schaltklaue und Kupplungsbeläge. Diese tauschen wir bei jeder Revision aus. Alle anderen Teile werden bei Bedarf erneuert. Für Papierdichtungen und O-Ringe verwenden wir zumeist die Original Piaggio Dichtsätze sofern verfügbar.

Vor der Motorrevision wird der Motor gereinigt, in der Regel langt eine ordentliche Handwäsche im Kaltreiniger, bei allzu hartnäckiger Versteinerung geht es zum Sand-/Glasperlstrahlen, gute Arbeit leistet auch Trockeneisreinigung. Nur mit Laser haben wir noch keine Erfahrungen gemacht.