VESPA FAHRWERK

Der zweite Teil, welcher neben dem Motor bei vielen günstigen „Restaurationen“ nicht bearbeitet wurde. Da haben wir schon komplett überlackierte Vespas gesehen, bei denen noch alte, schwammige Stoßdämpfer drinne steckten, die Schwingenachse vorne schon Spiel hatte oder das Lenkkopflager einrastete. Auch diese Teile werden bei unseren Restaurationen immer erneuert. What you pay is what you get.

LENKKOPFLAGER / STEUERSATZ

Das Lenkkopflager. Sitzt dieses locker oder rastest gar ein, ist dies für jedes zulassungpflichtige Fahrzeug ein Grund nicht durch den TÜV zu kommen. Fuffis benötigen keinen TÜV also kann man das alte Lenkkopflager bedenkenlos drinnen lassen? Mitnichten: Ein nicht festes oder gar defektes Lenkkopflager beeinflusst das Fahrverhalten in großem Maße  und ist ein nicht zu vernachlässigender Sicherheitsfaktor. Gerade beim Vespafahren und dem typischen „Hüftschwunglenken“ merkt man hier im direkten Vergleich ganz schnell den Unterschied.

STOSSDÄMPFER

Die Stoßdämpfer von Vespas sind besonders vorne bei den alten Modellen im Original schon schwammig. Ob ein Stoßdämpfer nocht dämpft merkt man schnell, wenn man ihn eindrückt: Federt er sofort zurück ist keine Dämpfung mehr vorhanden. Ein besseres Fahrverhalten als die Originaldämpfer bieten verstärkte Stoßdämpfer, wobei die günstigen auch keine längere Lebenszeit bieten. Besonders für Vespa 50, PK und PX Vespas gibt es eine breite Auswahl an teuren Sportstoßdämpfern, welche aber auch eine wesentlich bessere Qualität bieten.

SCHWINGE VORDERRAD

Die Schwinge vorne ist ein komplexererAufbau als die Motoraufnahme am Stoßdämpfer hinten: Ein Zusammenspiel von Achsen, Kugellagern und Nadellagern, entsprechende Dichtungen sowie die Antriebseinheit für den Tacho wollen eingebaut werden. Wir erneuern bei Restaurationen alles was verschlissen ist: Schwingenbolzen, Nadellager, Dichtringe – Was neu muss, wird neu.