gs160-header

Vespa GS 160

Viele, viele Neuaufbauten und Restaurierungen haben wir hinter uns gebracht. Jede für sich etwas besonderes. Um ein gleichmäßiges Bild abzugeben, stellen wir einzelne ausgewählte Projekte vor.

Hier eine schöne deutsche Vespa GS 160, eine Direktansaugervespa im originalen Kleid. Die Besonderheit bei dieser GS 160 war, dass die Vespa überpinselt wurde und wir den originalen Lack freilegten. Ein paar Teile mussten erneuert werden, diese waren einfach zu stark gealtert. Aber ansonsten eine Restaurierung die den Wert auf den originalen Zustand legt. Besonderheiten dieser Vespa sind zum einen die Klappe am Heck, der VDO Tachometer in Muschelform, das „Coupe DeVille“ Rücklicht und die breiten Felgen.

Die Basis

In diesem Zustand traf die GS 160 bei uns ein. Die wahre Schönheit unter einer Fülle an Deckmaterial verborgen. Eine interessante Herausforderung. Also nichts wie ran an den Speck und die Gute mal gründlich in Ihre Einzelteile zerlegt.

Der Motor

Der Motor wurde natürlich ausgebaut und gereinigt, anschließend zerlegt und geprüft. Da die GS nicht besonders viele Kilometer im Leben zurückgelegt hat, war der Motor in entsprechend gutem Zustand.

Das Finale

Und hier die finalen Bilder. Ein wunderschönes Fahrzeug, alleine Tacho, Hupe und Rücklicht sind schon bemerkenswert, der direkt angesaugte Motor ein Traum zu fahren und der originale Schlüsselsatz mit dem alten Pappbrief runden dieses in der dritten Generation im Familienbesitz befindliche Traumstück ab.